Qualitätsoffensive Lehrerbildung - Projekt LeaP

Archiv 2017

Auszeichnung für das Projekt “Dänisch als Nachbarsprache (dans)”

Auf dem 27. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Fremdsprachenforschung "Sprachen lernen integriert - global, regional, lokal" vom 27. bis 30. September 2017 an der Friedrich-Schiller-Universität Jena wurde das Poster von Lisa Tulaja ausgezeichnet.

CAU-LiB Teilprojekte Chemie und Physik auf der GDCP Jahrestagung 2017

Die CAU-LiB Teilprojekte Chemie und Physik waren auf der Jahrestagung der Gesellschaft für Didaktik der Chemie und Physik (http://www.gdcp.de/) in Regensburg vom 18. - 21. September 2017 vertreten. Im Rahmen eines Vortragssymposiums zur "Förderung der Berufsrelevanz fachlicher Studieninhalte" initiiert durch Mathias Ropohl haben Jenny Stäcker (CAU-LiB Chemie) und Jasmin Andersen (CAU-LiB Physik) sowie Joost Massolt (Universität Potsdam) und Robert Bittorf (Leibniz Universität Hannover) den aktuellen Stand ihrer Projekte vorgestellt, im Plenum diskutiert und sich untereinander ausgetauscht. Abstracts zum Symposium und den Vorträgen nachfolgend.

Vortragssymposium: Förderung der Berufsrelevanz fachlicher Studieninhalte

Mathias Ropohl (IPN)

Lehramtsstudierende der Fächer Chemie und Physik nehmen fachwissenschaftliche Studieninhalte häufig als wenig relevant für ihr späteres berufliches Handeln wahr. Es wird aber davon ausgegangen, dass es einen Zusammenhang zwischen der wahrgenommenen Berufsrelevanz und dem Niveau des erreichten Fachwissens von Lehramtsstudierenden gibt. Daher gilt es die wahrgenommene Berufsrelevanz zu erhöhen, um damit auch das Fachwissen zu fördern. Ziel muss es dabei sein, dass das universitäre Fachwissen stärker mit dem schulischen Fachwissen vernetzt wird und dadurch die wahrgenommene Relevanz fachwissenschaftlicher Studieninhalte erhöht wird. Im Rahmen des Symposiums werden vier unterschiedliche Maßnahmen zur Steigerung der wahrgenommenen Berufsrelevanz von fachlichen Studieninhalten aus der Chemie und Physik vorgestellt. Die methodischen Zugriffe der Maßnahmen beruhen auf Vernetzungsansätzen in speziellen Veranstaltungselementen. In den Vorträgen werden zudem erste Ergebnisse aus den zugehörigen Evaluationen präsentiert.

Förderung der Vernetzung von universitärem und schulischem Fachwissen

Jenny Stäcker (IPN), Mathias Ropohl (IPN) & Mirjam Steffensky (IPN)

Lehramtsstudierende haben häufig Schwierigkeiten die Relevanz fachwissenschaftlicher Studieninhalte für ihre spätere Berufstätigkeit zu erkennen. Daraus resultiert eine niedrige Lern- und Leistungsbereitschaft und damit ungünstige Ausgangsbedingungen für das spätere Unterrichten. Daher sollen Lehramtsstudierende schon während des Lernens von fachlichen Studieninhalten unterstützt werden, indem sie modulbegleitend Lernangebote erhalten, die das an der Universität vermittelte und das in der Schule zu unterrichtende Fachwissen in Form des fachlichen Strukturierungswissens vernetzen. Dadurch soll die wahrgenommene Berufsrelevanz der fachlichen Studieninhalte erhöht werden. Ein solches Lernangebot wird im Sommersemester für die physikalische Chemie realisiert und in einem Pre-Post-Testdesign mit Kontrollgruppe (N = 50) hinsichtlich seiner Effekte auf die wahrgenommene Berufsrelevanz und das fachliche Strukturierungswissen evaluiert. In dem Vortrag werden erste Ergebnisse des Gruppenvergleichs präsentiert.

Evaluation eines spezifischen Physikpraktikums fürs Lehramtsstudium

Jasmin Andersen (IEAP & IPN), Dietmar Block (IEAP) & Knut Neumann (IPN)

Lehramtsstudierende im Fach Physik nehmen das herkömmliche Praktikum, dessen Ausrichtung auf dem Arbeitsgebiet Forschungslabor liegt, als wenig relevant für ihre zukünftige Tätigkeit war. Um dem entgegen zu wirken, wurde für diese Zielgruppe ein neues adressatenspezifisches Anfängerpraktikum mit starkem Bezug zur Schulpraxis entwickelt. Durch die lehramtsspezifische Ausrichtung dieses neuen Praktikums soll die wahrgenommene Relevanz der Studierenden erhöht werden, um Interesse und folglich die Lernleistung zu steigern. Die Entwicklung des neuen Praktikums wird durch eine Evaluation begleitet, um die zugrundliegenden Annahmen über die Wirkung des Schulbezugs zu prüfen und zusätzlich Erkenntnisse über die optimale Gestaltung und Wirkung von adressatenspezifischen Lehrveranstaltungen im Allgemeinen zu gewinnen. Während dieser Vortrag im Wesentlichen die Evaluation des Praktikums vorstellt, ist die Praktikumsentwicklung auf einem ergänzenden Poster dargestellt.

Erstmals auch geisteswissenschaftliche Angebote in der Kieler Forschungswerkstatt

 

In den Laboren der Kieler Forschungswerkstatt lernen Schülerinnen und Schüler verschiedener Klassenstufen sowie angehende Lehrkräfte naturwissenschaftliche Forschungsergebnisse und den Prozess des wissenschaftlichen Arbeitens kennen. Pünktlich zum neuen Schuljahr öffnen nun erstmals zwei geisteswissenschaftliche Werkstätten ihre Türen. Antworten auf Fragestellungen rund um das Thema Sprache erhalten Schulklassen künftig im sprach:werk. Mit historisch-politischen Themen setzen sich Schülerinnen und Schüler im zeit:werk auseinander.

Hier gelangen Sie zum ausführlichen Bericht

 

Schülerinnen und Schüler entdecken mittelalterliche Handschriften: Erfolgreicher Auftakt der Sprachdidaktischen Werkstatt sprach:werk

Die Sprachdidaktische Werkstatt sprach:werk hat ihre Pforten geöffnet. Am Mittwoch, dem 28.6.2017, wurde das sprach:werk-Projekt Die mittelalterliche Handschrift als sprachliches und bildkünstlerisches Speichermedium mit einer Schülergruppe der neunten Klasse des Kieler Ernst-Barlach-Gymnasiums mit großem Gewinn durchgeführt.

Hier geht es zum ausführlichen Bericht

Workshop: Vernetzte Lehrerbildung an der CAU: Pädagogik trifft Fachdidaktik - Rückblick

Nicht nur zwischen den Bereichen Fachdidaktik und Fachwissenschaft, sondern auch zwischen Fachdidaktik und Pädagogik ist eine stärkere Vernetzung in der Lehrkräftebildung erklärtes Ziel von LeaP@CAU.

Am 30.06.2017 trafen sich auf Einladung von LeaP über 30 Vertreter der Fachdidaktiken und der Pädagogik zu einem Vernetzungsworkshop. Die für alle Lehramtsstudierenden verpflichtenden Pädagogik-Module BELA (Bildungswissenschaftliches Eingangsmodul für das Lehramt, 1. und 2. Semester) und PM1 (Vorbereitungsseminar für das erste Schulpraktikum, ab 2018 im 2. Semester) präsentierten ihre detaillierten Modulinhalte, welche im Anschluss in kleineren Arbeitsgruppen diskutiert wurden. Die Lehrenden aus den Fachdidaktiken, deren Veranstaltungen die Studierenden im Anschluss an diese Module besuchen, konnten zahlreiche inhaltliche Anknüpfungspunkte finden, die auch dokumentiert wurden.

Nach der Veranstaltung herrschte einhellig die Ansicht vor, dieses Format bald ausführlicher wiederholen zu wollen, um einer stärkeren inhaltlichen Vernetzung im Sinne eines kohärenten Curriculums der Lehrkräftebildung an der CAU weiter Vorschub zu leisten. LeaP@CAU plant bereits eine solche Veranstaltung für das kommende Wintersemester.

Historischer Faktencheck in der Forschungswerkstatt - Studierende nehmen mit Schüler_innen Geschichtsmythen unter die Lupe

Gegen Geschichtsklitterung und Vergangenheitsfälschung im Internet: Im Rahmen des Blog-Projekts „HISTORIES?!“ haben Geschichtsstudierende der CAU Lernstationen für Schüler_innen entwickelt. In der Kieler Forschungswerkstatt hat eine achte Klasse das neue Angebot jetzt gestestet – und gemeinsam mit den Studierenden die eigene historische Urteilsfähigkeit geschärft.

Hier gelangen Sie zum ausführlichen Bericht

Forschendes Lernen - Gastvortrag am 22.05.2017

  • Datum: Montag, 22. Mai 2017
  • Uhrzeit: 14:30 bis ca. 16:30 Uhr
  • Ort: Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Johanna-Mestorf-Straße 4, R28 - Johanna-Mestorf-Hörsaal, 24118 Kiel

 

Schulische Praxisphasen stellen im Lehramtsstudium eine konstitutive Größe dar und werden gerade von Studierenden angesichts der Ermöglichung situierter Lerngelegenheiten sehr geschätzt. Seit Mitte der 2000er Jahre zeigt sich zugleich eine Tendenz zur Einführung von Praxissemestern in Form verlängerter schulischer Praxisphasen, ohne dass aber deren empirische Wirkung bisher hinreichend abgesichert ist.

Vergleicht man die vorliegenden lehramtsübergreifenden Konzeptionen zu den jeweiligen Praxissemestern, fällt zudem auf, dass verstärkt auf den hochschul-didaktischen Ansatz „Forschendes Lernen“ gesetzt wird.

Der Vortrag von Frau Prof.‘in Dr. Weyland geht angesichts der prominenten Setzung Forschenden Lernens im Praxissemester der übergreifenden Frage nach, ob dieser Ansatz als eine Art Leitidee zur Professionalisierung gesehen werden kann.

Hier können Sie die komplette Ankündigung herunterladen.

Auszeichnung für das Projekt „Umgang mit fachlicher Heterogenität im Master of Education Wirtschaft/Politik“

Auf der Jahrestagung 2017  der Deutschen Gesellschaft für Ökonomische Bildung (DeGÖB)  wurde das Poster von Julian Wollmann mit dem von der DeGÖB und der Joachim-Hertz-Stiftung ausgelobten Posterpreis für den wissenschaftlichen Nachwuchs ausgezeichnet.

Hier können Sie das Poster ansehen

Kooperation mit dem IQSH. Veranstaltung zum Forschenden Lernen im Fach Evangelische Religion

Bei den Fortbildungen für die schulischen Mentoren im Praxissemester wird das Forschende Lernen die zentrale Rolle spielen. Dabei wird es einerseits um das Forschende Lernen der Studierenden im Praxissemester gehen, andererseits um das Forschende Lernen als Unterrichtsmethode.

Am 10. Mai 2017 fand ein erster Probelauf statt: In einem IQSH-Modul für Referendare des Faches Ev. Religion (Kooperation Sönke Zankel mit dem Studienleiter Niklas Günther) wurden Möglichkeiten und Wege erarbeitet, wie Forschendes Lernen im Unterricht stattfinden kann. Es hat sich gezeigt, dass die angehenden Lehrkräfte den Zugang als äußerst bereichernd für ihren eigenen Unterricht ansehen.

Workshop: Vernetzte Lehrerbildung an der CAU: Pädagogik trifft Fachdidaktik am 30. Juni 2017

 

  • Datum: Freitag, 02. Februar 2018
  • Uhrzeit: 10:00 bis 13:00 Uhr
  • Ort: Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Leibnizstraße 1, Raum 106a
     

Warum ein Workshop?

Studierende im Bachelor berichten über auftretende inhaltliche Doppelungen in Veranstaltungen des Profils Lehramt. Ebenfalls wünschen sich Lehrende der Fachdidaktiken detailliertere Informationen darüber, welche pädagogischen und didaktischen Vorkenntnisse sie bei ihren Bachelor-Studierenden voraussetzen bzw. auf welche Inhalte der pädagogischen Lehrveranstaltungen sie verweisen und aufbauen können.

Welche Impulse bietet der Workshop für die Lehre?

Im Bachelor-Profil Lehramt gibt es im 1. und 2. Semester zentrale Pädagogik-Veranstaltungen, die von allen Studierenden des Lehramts besucht werden. Darauf folgen im 4. und 5. Semester die ersten fachdidaktischen Veranstaltungen. Es bietet sich im Sinne des Erwerbs eines vernetzten Professionswissens an, diese aufeinander folgenden Lehrveranstaltungen auch inhaltlich in stärkerem Maße miteinander zu verknüpfen.

Was erwartet Sie im Workshop?

Die Lehrenden der Pädagogik im Lehramtsprofil präsentieren die pädagogischen und didaktischen Inhalte ihrer Veranstaltungen, die im 1. und 2. Semester von allen Lehramtsstudierenden absolviert werden müssen. Anschließend können in Kleingruppen inhaltliche Anknüpfungs- und Vernetzungsmöglichkeiten für die eigene Lehre ausgelotet und diskutiert werden.

Kontakt:

Projekt LeaP@CAU

Teilprojekt A2 - Weiterentwicklung von Profilen und vernetzten Modulen in den Fachstudiengängen

Dr. Michael Baum

E-Mail: mbaum@leap.uni-kiel.de
Tel: 0431 880 1035

Dr. Tobias Heinz

E-Mail: theinz@leap.uni-kiel.de
Tel: 0431 880 1034

Leona Kruse

E-Mail:lkruse@leap.uni-kiel.de
Tel: 0431 880 5970

Dr. Katrin Wohlers

E-Mail: kwohlers@leap.uni-kiel.de
Tel: 0431 880 1033

Bewegte Welt // bewegte Bilder // Tagung // Kompetenzzentrum für Kunstpädagogik // Kunsthistorisches Institut // CAU Kiel // 8./9. Juni 2017

Ein großer Teil dessen, was Kinder und Jugendliche von der Welt sehen und kennen, wird ihnen medial über Bewegtbilder vermittelt. Seit einigen Jahren sind sie zudem in der Lage, sich selbst an der globalen Bewegtbildproduktion zu beteiligen, indem sie beispielsweise selbst erstellte Filme über Onlineplattformen und soziale Netzwerke distribuieren. Die technologischen Entwicklungen stellen die Kunstpädagogik und andere Fachdisziplinen, die sich dem übergreifenden Auftrag der Film- und Medienbildung stellen, vor neue Möglichkeiten, aber auch Herausforderungen. Durch einen multiperspektivischen Blick auf das Themenfeld sowie die Verzahnung von Ansätzen aus Theorie und Praxis unternimmt die Tagung den Versuch, sich dem pädagogischen Potenzial des Bewegtbildes von mehreren Seiten anzunähern.
Vorgestellt werden best practice-Beispiele und Lehrinnovationen, theoretische Konzeptionen und praktische Umsetzungen auf Schul-, Studien- und Wissenschaftsebene. Unter den Referent* innen befinden sich profilierte Wissenschaftler* innen, Lehrer* innen, Student* innen und Filmemacher* innen aus Deutschland, Dänemark und Norwegen.

Zum Tagungsprogramm und weiteren Informationen

März 2017 - Das CAU-LiB Physik Projekt bei der DPG-Schule "Physikalische Praktika" - Meldung vom 10.03.2017

Das CAU-LiB Projekt „Entwicklung und Evaluierung eines spezifischen Anfängerpraktikums für Lehramtsstudierende im Fach Physik“ wurde auf dem Workshop der Arbeitsgruppe "Physikalische Praktika" der DPG (Deutsche Physikalische Gesellschaft) vom 05. bis 08. März 2017 im Physikzentrum Bad Honnef vorgestellt.

Zum Webauftritt der AG "Physikalische Praktika"

Fachtagung PANEL ZUM LEHRAMTSSTUDIUM Implikationen für Forschung und Praxis am 12. Mai 2017 in Berlin

PaLea-Fachtag_2017.pdf PDF document, 1.13 MB

LeaP@CAU & CAU-LiB Frühjahrstagung am 10.03.2017

Veranstaltungsort: Olshausenstraße 75/ Hörsaal 4

Programm:

9:30 - 10:00 Uhr

Ankunft, Registrierung

10:00 – 10:10 Uhr

Begrüßung & Eröffnung
Aktuelle Entwicklungen in der Lehramtsausbildung der CAU

(Prof. Parchmann)

10:10 – 10:30 Uhr

Vernetzung von Fachwissenschaft und Fachdidaktik
(LeaP@CAU – Teilprojekt A2)

10:30 – 12:00 Uhr

Vorträge CAU-LiB-Projekte

  • Theologisieren mit Jugendlichen als didaktisches Modell zwischen Universität und Schule
    Saskia Eisenhardt (Institut für Praktische Theologie)
  • Umgang mit fachlicher Heterogenität im Master of Education Wirtschaft/Politik
    Julian Wollmann (Institut für Sozialwissenschaften)
  • Verbesserung der fachwissenschaftlichen Ausbildung für Lehrkräfte im Fach Biologie
    Katrin Wehler (Sektion Biologie)

12:00 – 13:30 Uhr

 Mittagspause & Posterausstellung

13:30 –
ca. 15:00 Uhr

Parallele Veranstaltungen

  • Treffen der CAU-LiB Promovierenden und Mitarbeitenden
  • Für Projektleitende & Lehrende:
    Besuch der Kieler Forschungswerkstatt
    (Anmeldung erforderlich, begrenzte Teilnehmerzahl, Berücksichtigung in Reihenfolge der Anmeldung)
 

Vernetzte Lehrerbildung: Drehbeginn für das „best practice“-Video zum Fortgeschrittenenpraktikum für zukünftige Physiklehrer - Meldung vom 08.02.2017

Fortgeschrittenenpraktikum für zukünftige Physiklehrer

 

 

 

 

 

Die Forderung, fachliche Inhalte des Lehramtsstudiums stärker mit fachdidaktischen Überlegungen zu verzahnen, findet sich in verschiedenen Projekten der bundesweiten Qualitätsoffensive Lehrerbildung. Wie eine solche Verzahnung in der Praxis aussehen kann, demonstriert der Fachbereich Physik auf intelligente Art und Weise: Gemeinsam entwickelten Knut Neumann, Professor für Physikdidaktik am IPN, und Dietmar Block, Professor am Institut für Experimentelle und Angewandte Physik, vor 5 Jahren ein Praktikumsformat für Lehramtsstudierende, in dem detailliertes physikalisches Fachwissen mit dem Ausbau theoretischer und praktischer Vermittlungsfähigkeit kombiniert wird.

Die Vernetzung der Wissensbereiche auf inhaltlicher und institutioneller Ebene überzeugte auch die Verantwortlichen des LeaP-Teilprojekts A2 bei ihrer universitätsweiten Bedarfsanalyse im WS16/17, woraufhin entschieden wurde, das Format als „best practice“ filmisch zu präsentieren, so dass es zahlreiche Nachahmer findet. Die Dreharbeiten haben Anfang Februar begonnen, die Fertigstellung des Films wird bis spätestens März erwartet.

Workshop für Nachwuchswissenschaftler_innen in der Deutschdidaktik im Vorfeld der Tagung „Perspektiven und Überzeugungen von Lehrenden und Studierenden zur fachlichen Lehrerbildung"

 

Fachwissenschaft und Fachdidaktik Deutsch – wie kann vernetzt, verzahnt, integriert werden?
Mittwoch, 29.03.2017, 14.00-19.30 Uhr

 

Inhalt und Ziel


Der Workshop, welcher der Tagung „Perspektiven und Überzeugungen von Lehrenden und Studierenden zur fachlichen Lehrerbildung“ an der TU Dresden vorausgeht, soll einen Raum schaffen, um über gemeinsame Fragestellungen zu dem Verhältnis von Fachwissenschaft und Fachdidaktik im Rahmen der Lehrerbildung und -professionalisierung grundlegend zu diskutieren.

In vielen Projekten, u.a. gefördert durch die Qualitätsoffensive Lehrerbildung, entstehen deutschdidaktische Dissertationen, die z.B. Seminarkonzepte evaluieren, Überzeugungen von Lehramtsstudierenden und Lehrenden in den Blick nehmen oder Wissen von Lehramtsstudierenden in den Bereichen Fachwissenschaft und Fachdidaktik erweitern und empirisch erfassen wollen. Dazu ist es aber notwendig, genau zu klären, was man jeweils unter Fachwissenschaft und Fachdidaktik für das
Fach Deutsch versteht und wie sich dieses Verhältnis nicht nur strukturell an den Hochschulstandorten, sondern auch theoretisch sowie normativ-konzeptionell und vor allem in Bezug auf die zukünftigen Anforderungen der Deutschlehrkräfte beschreiben lässt. Auch die Begrifflichkeiten der „Verzahnung“, „Verknüpfung“ und „Integration“ werden im Fokus stehen, da diese häufig als Zielvorstellung formuliert werden und somit einen guten Ausgangspunkt für einen diskursiven Austausch bilden.

Im Rahmen von gemeinsamer Lektüre und Diskussion von Grundlagentexten (z.B. Neuweg 2014, Ivo 1977, Spinner 2010) und Projektvorstellungen sollen Promovierende die Möglichkeit haben, Begrifflichkeiten zu schärfen und durch den gemeinsamen Austausch ihre Projektideen weiterzuentwickeln. Dr. Nicole Masanek (Universität Hamburg), die als Postdoc im Rahmen der Qualitätsoffensive Lehrerbildung an der Verzahnung von Fachwissenschaft und Fachdidaktik arbeitet, wird die Veranstaltung mit vorbereiten und die Diskussion leiten und strukturieren.

Bei der Tagung besteht anschließend (am 31.03.2017) die Möglichkeit, die Befunde und Fragen des Workshops in einem Podium vorzustellen und mit Studierenden und Lehrenden zu diskutieren.

Im Rahmen des Workshops sollen diese Ziele verfolgt werden:
- Eine Vernetzung der Projekte im Bereich Qualitätsoffensive Lehrerbildung und der Professionsforschung in der Deutschdidaktik insgesamt, um Unterschiede und
  Gemeinsamkeiten der Projekte klarer konturieren und Begrifflichkeiten definieren und schärfen zu können.
- Die einzelnen Projekte der Teilnehmenden sollen Gegenstand der Diskussion sein, um im diskursiven Austausch neue Impulse und Anregungen zu erhalten.

Anmeldung


Bitte meldet euch bis zum 05.02.2017 mit folgenden Informationen bei Julia Landgraf (landgraf@germsem.uni-kiel.de), Felix Zühlsdorf (felix.zuehlsdorf@uni-jena.de) und nicole Masanek (nicole.masanek@web.de) an:
• Betreuer_in der Promotion und Universität
• Hinweis, wenn die Dissertation im Rahmen eines konkreten Projektes (z.B. Qualitätsoffensive Lehrerbildung) entsteht.
• Kurze Skizze des Dissertationsprojekts (max. 1 Seite), in der u.a. folgende Fragen beantwortet werden sollten:

     o Wie wird Fachdidaktik und Fachwissenschaft verstanden?
     o In welcher Art findet in dem Projekt eine Vernetzung von Fachwissenschaft und Fachdidaktik statt? Wie wird das Verhältnis Fachwissenschaft und Fachdidaktik
        in dem Projekt genau definiert?
     o Wir werden genannte Aspekte operationalisiert?

   (Solltet ihr kein eigenes Projekt vorstellen können, aber dennoch Interesse am Workshopthema haben, formuliert eure zentralen Fragen zur Vernetzung von  Fachwissenschaft und Fachdidaktik.)

• Literaturempfehlungen (max. 2-3) für eine gemeinsame Grundlagenlektüre, die das Verhältnis von Fachwissenschaft und Fachdidaktik (im Fach Deutsch) aufgreift

Für den Workshop stehen 12 Plätze zur Verfügung.

Sollte es mehr Anmeldungen als Plätze geben, entscheiden wir bis zum 10.02.2017 anhand der Projektskizzen.

Der Workshop wird vom Nachwuchsnetzwerks des SDD
gefördert. Daher entstehen keine Kosten für die Teilnahme am
Workshop. Über eine anteilige Fahrtkostenübernahme kann erst
nach den Anmeldungen entschieden werden.